Menu Close

Nachruf

Letzte Woche ist eine wertvolle und treue Mitarbeiterin im Alter von 51 Jahren an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben. Die Australierin Cherie Martin lebte und arbeitete 19 Jahre lang im Kondanani-Kinderdorf. Sie war immer bereit ihre Ärmel hochzukrempeln und mit anzupacken. Sie war furchtlos und resolut und gleichzeitig immer um das Wohl der Anderen besorgt.

Cherie kannte jedes Kind und jeden Mitarbeiter mit Namen und kümmerte sich um sehr viele alltägliche Angelegenheiten des Dorfes: Sie verwaltete die großen Speise- und Kleiderkammern, war Ansprechpartnerin für die Hausmütter, kümmerte sich darum, dass Reparaturen von den richtigen Personen durchgeführt wurden, war für die Käselieferungen an die Geschäftspartner zuständig, holte auch gern Gäste vom Flughafen ab und kümmerte sich um diese, stellte den Kontakt zwischen Paten und Patenkindern her, half bei der Korrespondenz und organisierte jedes Jahr das passende Weihnachtsgeschenk für jedes einzelne Kind. Sie hatte gute Kontakte zu den traditionellen Dorf-Vorstehern der umliegenden Dörfer und setze sich dafür ein, Verwandte der Kinder ausfindig zu machen, um den Kontakt herzustellen.

Cherie wurde auf dem Gelände des Kinderdorfs beigesetzt. Neben der großen Lücke bei Kondanani hinterlässt sie eine erwachsene Tochter.